Agroholding I&U Group baut emissionsfreie Biogasanlage im Gebiet Kirowohrad

Erneuerbare Energie Ukraine: Agroholding I&U Group baut emissionsfreie Biogasanlage im Gebiet Kirowohrad

Die #ukrainische #Agroholding #I&U Group, deren operatives #Hauptunternehmen einer der größten #landwirtschaftlichen #Betriebe der #Ukraine ist, errichtet eine 6-Megawatt-Biogasanlage im Gebiet #Kirowohrad, die #Bioenergie aus landwirtschaftlichen Abfällen, wie z.B. Rübenschnitzel bzw. Reste aus der Verarbeitung von Zuckerrüben, erzeugen wird. Geplant ist, die neue #Biogasanlage vor Dezember 2019 in Betrieb zu nehmen.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

I&U Group, eine ukrainische Agroholding, baut im Gebiet Kirowohrad in der Zentralukraine eine Biogasanlage mit einer Leistung von 6 MW. Dies ist das erste Projekt, das mit insgesamt 15 Mio. Euro Darlehen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und der Clean Technology Fund (CTF) im Rahmen des Programms zur Förderung der Erzeugung erneuerbarer Energie aus Bioabfällen in der Landwirtschaft der Ukraine finanziert wird, so heißt es in einer Pressemitteilung, die auf der Website der EBWE am 24 Oktober 2018 veröffentlicht wurde.

I&U Group wurde von einem Geschäftsmann aus Kirowohrad Sergij Tarasow gegründet. Das operative Hauptunternehmen der Agroholding ist Agrospetsservis, einer der größten landwirtschaftlichen Betriebe der Ukraine. Der Pressemitteilung des Unternehmens zufolge werden in seinem Zuckerfabrik Nowomyrhorod rund 90.000 Tonnen Rübenschnitzel bzw. Reste aus der Verarbeitung von Zuckerrüben, die sich normalerweise auf den Feldern zersetzen, angesammelt.

Als Erste in der Ukraine wird die neue Biogasanlage eine österreichische Technologie nutzen, die es ermöglicht, aus Agrarabfällen, Nebenprodukten und Gülle doppelt so viel Strom zu erzeugen wie andere vergleichbare Biogasanlagen. Darüber hinaus können dann die Überreste aus der Biogasproduktion als Biodünger auf die Ackerflächen kommen und teilweise chemische Düngemittel ersetzen, und das Prozesswasser kann nach der Behandlung zur Feldbewässerung verwendet werden.

Der EBWE zufolge wird die oben genannte Technologie die CO2-Emissionen um 24.000 Tonnen pro Jahr verringern. Es muss hierbei erwähnt werden, dass sich die ukrainische Regierung zum Ziel gesetzt hat, die teuren Energieimporte auf unter 30 Prozent zu senken und den Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien von derzeit 4 Prozent auf 11 Prozent im Jahr 2035 zu erhöhen.

Dank der Einspeisevergütung für Ökostrom aus erneuerbaren Energien wurden in der Ukraine seit 2015 Rekord-Investitionen im Wert von 1,3 Mrd. US-Dollar getätigt, hauptsächlich in Photovoltaik und Windenergie. Als landwirtschaftliches Land verfügt die Ukraine jedoch über ein enormes Potenzial für die Biogaserzeugung aus Agrarabfällen und Gülle, was auch negative Auswirkungen auf die Umwelt abschwächen könnte. So, um von der bestehenden Einspeisevergütung profitieren zu können, beabsichtigt die I&U Group die neue Biogasanlage vor Dezember 2019 in Betrieb zu nehmen.