Besseres Leben für ukrainische Freelancer

Arbeitsrecht, Arbeitserlaubnis Ukraine: Besseres Leben für ukrainische Freelancer

Dieser Artikel widmet sich der #Verbesserung der #Arbeitsbedingungen für die #ukrainischen #Freelancer, die im November dieses Jahres vom ukrainischen #Parlament eingeführt wurde. Da die Tätigkeit als Freelancer in der Ukraine immer populärer wird und die Anzahl der als Freelancer tätigen Personen immer weiter ansteigt, kommen die #gesetzlichen #Novellen in diesem Bereich zur rechten Zeit.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

Am 3. November 2016 hat das ukrainische Parlament das sogenannte Gesetz über die Freelancer verabschiedet. Dieses Gesetzt ist darauf gerichtet, die administrativen Hürden beim Abschluss von außenwirtschaftlichen Verträgen zwischen ukrainischen Freelancern und ihren ausländischen Geschäftspartnern zu beseitigen. Außerdem wird es beim Transfer von Vergütungen für die erbrachten Leistungen sehr behilflich sein, denn zuvor waren Überweisungen von ausländischen Unternehmen in die Ukraine immer mit zusätzlichen Hürden verbunden. Gleichzeitig soll mit der Verabschiedung des Gesetzes über die Freelancer die Abrechnung der kleinen und mittelständischen Unternehmer vereinfacht werden.

Das ist eine gute Nachricht, nicht nur für die ukrainischen Experten, die im Bereich der Informationstechnologien tätig sind und ihre Produkte ins Ausland exportieren, sondern auch für die zunehmende Anzahl der Juristen, Designer, Architekten, die Bestellungen außerhalb der Ukraine erhalten.

Bis jetzt unterlag der Export von Dienstleistungen der devisenrechtlichen Kontrolle. Als Folge sollten die Freelancer für die Entgegennahme der Überweisungen eine Liste von Unterlagen der Bank zur Verfügung stellen. Dazu gehörten ein von den beiden Parteien unterzeichneter Vertrag, die übergebenen Unterlagen und die entsprechenden Übersetzungen. Nun wurde diese Norm abgeschafft.

Die Freelancer können die außenwirtschaftlichen Verträge nicht nur schriftlich abschließen, sondern auch mündlich. Die Überweisungen aufgrund der Erbringung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmen werden von der devisenrechtlichen Kontrolle befreit. Die Rechnung gilt von nun an als Grundbeleg, aufgrund von welchem der ukrainische Freelancer die Überweisung für die erbrachten Dienstleistungen bei der Bank entgegennehmen kann.

Solche Erleichterungen der devisenrechtlichen Regulierung werden nicht nur das Leben der kleinen und mittelständischen Unternehmen erleichtern, sondern auch positive Folgen für die ukrainische Wirtschaft im Allgemeinen haben.