Deutscher Autozulieferer Leoni plant Schaffung von 5.000 Arbeitsplätzen in der Ukraine

Arbeiten, Arbeitserlaubnis Ukraine: Deutscher Autozulieferer Leoni plant Schaffung von 5.000 Arbeitsplätzen in der Ukraine

Durch den #Ausbau seiner #Präsenz in der #Ukraine und die #Erweiterung der #Fertigungskapazitäten schafft deutscher #Automobilzulieferer #Leoni #tausende neue #Arbeitsplätze und trägt somit zur #Entwicklung des ukrainischen #Arbeitsmarktes bei. Bei der offiziellen #Eröffnungszeremonie war auch der #Präsident der Ukraine, Petro #Poroschenko, anwesend.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

Leoni, der führende europäische Kabel- und Bordnetze-Hersteller aus Nürnberg, hat am 29. September 2017 offiziell ein neues Werk in Kolomyja im Westen der Ukraine eröffnet. Bei der Eröffnungszeremonie zeigte sich auch der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, erfreut über die Expansion des deutschen Unternehmens und Unterstützung der ukrainischen Wirtschaft.

Das neu eingeweihte Werk soll Kabelsätze und Bordnetz-Systeme für europäische Autohersteller und Automobilzulieferer mit Sitz in Europa fertigen. Die Produktionsfläche des ersten Abschnitts des Werks beträgt derzeit etwa 6.500 m2. Das Unternehmen rechnet jedoch mit erheblichem Ausbau bis zum Jahr 2020. Somit werden bis Ende des Jahres 800 Arbeitsplätze geschaffen. Darüber hinaus beabsichtigt Leoni, in den kommenden vier Jahren im Gebiet Iwano-Frankiwsk bis zu 5.000 Mitarbeiter zu beschäftigten.

Die neue Fertigung in der westukrainischen Stadt stellt eine wichtige Investition in die Wirtschaft der Ukraine dar. Durch den Ausbau seiner Präsenz in der Ukraine und die Erweiterung der Fertigungskapazitäten schafft das Unternehmen tausende neue Arbeitsplätze und trägt somit zur Entwicklung des Arbeitsmarktes der Ukraine bei.

Das ist schon das zweite Werk in der Ukraine des deutschen Anbieters von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche. Bereits seit dem Jahr 2002 betreibt Leoni ein Vorzeigewerk noch in einer westukrainischen Stadt Stryj (Gebiet Lwiw), das auf die Fertigung von Bordnetzsystemen spezialisiert ist. Dort sind mehr als 6.700 Arbeitskräfte beschäftigt. Leoni gilt in der Ukraine als verlässlicher Arbeitgeber, der sein Personal sehr gut entlohnt und die Möglichkeit bietet, sich beruflich zu entwickeln und weiterzubilden. Darüber hinaus übernimmt Leoni auch eine wichtige soziale Rolle und fördert daher Schulen, Kindergärten und Sporteinrichtungen in der lokalen Gemeinschaft.

Nürnberger Autozulieferer findet die Ukraine weiterhin interessant für Investitionen und hat soweit sein Engagement im Land trotz Startschwierigkeiten nichts bereut. Leoni ist derzeit mit seinen ukrainischen Partnern und Verhaltensweisen der Behörden hochzufrieden.