EBWE bekräftigt Unterstützung für Reformen in der Ukraine

Doing business in Ukraine: EBWE bekräftigt Unterstützung für Reformen in der Ukraine

Die #EBWE hat kürzlich ihre #Unterstützung für die #Reformen in der #Ukraine #bekräftigt. Besonders hoch bewertet von der EBWE werden die weitgehenden Reformen des #Banken- und #Energiesektors sowie #Fortschritte mit #öffentlichen #Beschaffungen. Dabei fordert die EBWE von der Ukraine nach wie vor eine #Justiz- und #Landreform sowie #Privatisierung von #staatlichen #Unternehmen und #Banken.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

Am 5.-6. Juli 2017 hat die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) während der Veranstaltungen auf hohem Niveau in London ihre Unterstützung für weitgehende Reformen in der Ukraine bekräftigt. Auf der Ukraine-Reform-Konferenz am 6. Juli, die durch das Foreign and Commonwealth Office (Außenministerium Großbritanniens) organisiert wurde, lobte EBWE-Präsident Sir Suma Chakrabarti die Reformbemühungen der Ukraine und skizzierte die zukünftigen Herausforderungen.

An der Konferenz haben die Außenminister aus mehreren Ländern teilgenommen, darunter der britische Außenminister Boris Johnson, der kanadische Außenminister Chrystia Freeland sowie alle Schlüsselminister der ukrainischen Regierung.

Besonders hoch bewertet von der EBWE werden die Fortschritte der Ukraine bei der Reform des Banken- und Energiesektors sowie bei öffentlichen Beschaffungen. Der EBWE-Direktor für die Ukraine, Sevki Acuner, moderierte die Panel-Diskussion auf der Wirtschaftswachstum-Konferenz mit einem Schwerpunkt auf die Reform von staatseigenen Unternehmen und Privatisierung. Dabei wurde die Ukraine zu dem Kampf um Rechtsstaatlichkeit und gegen Korruption, der Achtung von Eigentumsrechten, Privatisierung von staatlichen Unternehmen und Banken sowie einer Landreform aufgerufen.

Im Vorfeld der Konferenz, am 5. Juli, wandte sich der Ministerpräsident der Ukraine, Wolodymyr Hrojsman, mit einer Rede an das Direktorium der EBWE. Er gab einen Überblick über die jüngsten Reformen, ging auf spezifische Herausforderungen ein und beantwortete die Fragen von Vertretern der Regierungen-Anteilseigner.

Wolodymyr Hrojsman war der erste ukrainische amtierende Ministerpräsident, der sich an das Direktorium der EBWE, das die Anteilseigner der Bank vertritt: 65 Regierungen, die Europäische Union und die Europäischen Investitionsbank, mit einer Rede gewandt hat. Darüber hinaus hat er ein bilaterales Treffen mit dem Präsidenten der EBWE durchgeführt.

Die EBWE ist der größte Einzelinvestor in der Ukraine. Die Investitionen werden derzeit insgesamt auf 12 Mrd. Euro geschätzt. Dazu hat die EBWE kürzlich neue Büros in Charkiw und Odessa eröffnet.