Gerichtspraxis bei der Anerkennung von Arbeitsverträgen

Arbeitsrecht, Arbeitserlaubnis Ukraine: Gerichtspraxis bei der Anerkennung von Arbeitsverträgen

In diesem Artikel ist die Rede von der Position der #ukrainischen Gerichte in den #Fällen über die #Anerkennung von #Werkverträgen zwischen einem #Auftraggeber und einem# Auftragnehmer als #arbeitsrechtliche Beziehungen. Die #Position der Gerichte ist in dieser Frage von einer großen Bedeutung, denn davon hängt der Ausgang des #Kampfes der #Kontrollorgane gegen die Versuche ab, an den Arbeitnehmern bei der Einstellung als #Experten zu sparen.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

Die Finanzbehörden der Ukraine reichen immer mehr Klagen bei den Gerichten ein, in denen sie versuchen, die Beziehungen zwischen Unternehmen und beauftragten Privatunternehmern als arbeitsrechtliche Beziehungen anzuerkennen. Die Kontrollorgane weisen auf die verheimlichte Einstellung hin und stellen sich das Ziel, durch Umqualifizierung der Beziehungen zwischen den Parteien zusätzliche Abführungen in das staatliche Budget sicherzustellen.

Dabei muss darauf hingewiesen werden, dass die Position der Richter in den meisten Fällen zur Unterstützung der Steuerzahler neigt. Bei der Fassung eines Beschlusses in der Frage, ob ein Werkvertrag als ein Arbeitsvertrag anerkannt werden kann, richten sich die Gerichte meistens nach dem Kriterium, ob es sich dabei um ein Ergebnis einer Leistung oder eines Werkes handelt.

Analysiert wird, ob die Leistungserbringung durch den Auftraggeber kontrolliert wird, wie dies in arbeitsrechtlichen Beziehungen der Fall ist, ob ein Arbeitsplan vorliegt und ob der Arbeitnehmer an einen bestimmten Werklohn gebunden ist. Außerdem ist von großer Bedeutung, ob der Auftragnehmer von dem Auftraggeber regelmäßig eine Anweisung erhält und ob die Höhe einer solchen Vergütung gleich ist. Besonders aufmerksam werden die Richter in dem Fall urteilen, wenn eine Person gleichzeitig mit dem Unternehmen einen Arbeitsvertrag und einen Werkvertrag abgeschlossen hat und sich einige Pflichten nach diesen Verträgen überschneiden.

Zurzeit muss festgestellt werden, dass die Gerichtspraxis meist auf der Seite der Steuerzahler ist und dass den Klagen der Kontrollorgane in den meisten Fällen stattgegeben wird. Aber man darf diese Frage nicht außer Acht lassen, denn durch den steigenden Druck des Finanzamtes kann sich die Situation in dieser Frage bald ändern.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*