Kanada und Japan beschließen Visa-Liberalisierung für Ukraine

Arbeiten in der Ukraine, Arbeitserlaubnis Ukraine: Kanada und Japan beschließen Visa-Liberalisierung für Ukraine

Immer mehr Länder beschließen, ihre #Visaregelungen für #ukrainische #Bürger zu #vereinfachen. So haben kürzlich #Japan und #Kanada ihre #Visabestimmungen für #Ukrainer gelockert. Solche #Maßnahmen sollten dazu beitragen, die #Bedingungen für #Touristen zu verbessern und die #Anzahl der Ukrainer, die beide Länder besuchen, zu erhöhen.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

Ab dem 1. Januar 2018 lockert die japanische Regierung Visabestimmungen für kurzfristige Aufenthalte in Japan für ukrainische Bürger, so heißt es in der Pressemitteilung der japanischen Botschaft in der Ukraine.

Die Maßnahmen zur Liberalisierung der Visumpflicht wurden verabschiedet, um die bilateralen Beziehungen anlässlich des offiziellen Besuchs des japanischen Außenministers Kazuyuki Nakane in der Ukraine weiter zu fördern. Herr Kazuyuki Nakane hat die Ukraine besucht, um Gespräche mit der ukrainischen Regierung zu führen und an Ereignissen anlässlich des Jahres von Japan in der Ukraine teilzunehmen.

Im Jahre 2018 wird die japanische Botschaft die Kategorien der Antragsteller erweitern, die geschäftlich und für kulturelle und wissenschaftliche Zwecke nach Japan reisen und berechtigt sind, ein Mehrfachvisum für Kurzzeitaufenthalte zu beantragen. Darüber hinaus werden die Visa bis zu 5 Jahren statt 3 Jahren gültig sein.

Darüber hinaus sind Ukrainer, die zu verschiedenen Zwecken nach Japan reisen, nun berechtigt, zusätzlich zum Einfachvisum für einmalige Einreise ein Visum für einen kurzfristigen Aufenthalt für mehrere Einreisen mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu 30 Tagen zu beantragen. Dabei sollen diese Visa bis zu 3 Jahre gültig sein. Falls der Kurzaufenthalt in Japan von den Antragstellern selbst finanziert wird, müssen sie ab dem 1. Januar 2018 kein Referenzschreiben einreichen.

Die genannten Maßnahmen sollen zur Verbesserung von Bedingungen für Touristen und Unternehmer und Erhöhung der Anzahl der Ukrainer, die Japan besuchen, beitragen.

Neben Japan hat kürzlich auch Kanada seine Visabestimmungen für Ukrainer gelockert. Insbesondere haben die kanadischen Behörden die Liste der Unterlagen, die von ukrainischen Bürgern eingereicht werden müssen, um ein langfristiges kanadisches Visum zu beantragen, reduziert. Die Änderungen traten am 1. November 2017 in Kraft. Sie gelten jedoch nicht für die Ukrainer, die ein Arbeits- und Studentenvisum beantragen.

Nun müssen ukrainische Antragsteller, die in den letzten 10 Jahren nach Kanada gegangen sind oder derzeit ein gültiges US-Visum haben und einen Nachweis erbringen können (z.B. gültige Stempel im Reisepass oder das gültige Visum), nicht mehr finanzielle Unterstützung nachweisen. Die Visa-Liberalisierung wurde mit der Teilnahme der Ukraine am globalen Förderungsprogramm CAN + möglich.