Kontrolle der IT-Unternehmen

Arbeitserlaubnis Ukraine, Arbeitsrecht: Kontrolle der IT-Unternehmen

Dieser Beitrag untersucht die #Besonderheiten der #Arbeit der #IT-Unternehmen in der #Ukraine im Bereich der #Einstellung; er weist auf die Fragen der #Kontrolle durch die ukrainischen #Kontrollorgane hin. Durch die Entwicklung des #IT-Bereichs in der Ukraine versuchen viele Unternehmen in der Ukraine, bei der Einstellung von #IT-Spezialisten zu sparen. Das führt zu zusätzlichen Prüfungen seitens der Kontrollorgane, die die #Gesetzmäßigkeit der Einstellung von #Arbeitnehmern überprüfen.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

Im IT-Bereich geschieht in der Ukraine heute vieles. Die in der Ukraine derzeit tätigen IT-Unternehmen profitieren von hochqualifizierten Experten in der Ukraine. Aus diesem Grund ziehen immer mehr ausländische Unternehmen in die Ukraine, um eigene Vertretungen zu gründen und die Vorteile des ukrainischen IT-Marktes zu nutzen.

Dabei achten viele IT-Unternehmen in der Ukraine wenig auf die gesetzmäßige Einstellung von Fachkräften laut der ukrainischen Arbeitsgesetzgebung. Die Unternehmen versuchen, durch die Verwendung der Arbeit der Entwickler als Einzelunternehmer Steuern und Sozialabgaben zu sparen. Der Großteil von IT-Spezialisten wird in den Unternehmen nicht offiziell eingestellt. Sie sitzen zwar in den vom Eigentümer des Unternehmens gemieteten Büros, aber offiziell aufgrund eines Arbeitsvertrages eingestellt werden sie nicht. Die Bezahlung erhalten sie aufgrund von Dienstleistungsverträgen.

Das führt dazu, dass die ukrainischen Kontrollorgane, und vor allem das Finanzamt, ständige Kontrollen durchführen. Es kommt öfters dazu, dass die Server, PCs und Datenträger beschlagnahmt werden und im Laufe von mehreren Monaten nicht herausgegeben werden. Das beeinflusst die Tätigkeit der Unternehmen sehr. Diese machen sich immer wieder Gedanken darüber, welche Maßnahmen sie dagegen einsetzen können.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Eigentümer des Unternehmens durch eine Eintragung als Privatunternehmen ist zwar nicht verboten, aber in diesem Fall müssen so viele Nuancen in Betracht gezogen werden, so dass die Mitarbeiter über die Besonderheiten ihrer Einstellung genau informiert sind und wissen, wie sie im Falle einer Überprüfung handeln sollen. Die offizielle Einstellung aufgrund eines Arbeitsvertrages ist auf jeden Fall empfehlenswerter und ist für das Unternehmen viel sicherer.