Ukraine investiert 2019 4 Mrd UAH in die Autobahn GO Highway

Ukraine investiert 2019 4 Mrd UAH in die Autobahn GO Highway

#GO_Highway, die #Autobahn Danzig-Odessa, ist das teuerste #Bauprojekt der #Ukraine. Die #transnationale #vierspurige Autobahn wird ukrainische #Schwarzmeerhäfen mit #polnischen und #deutschen #Häfen an der #Ostsee verbinden. Das Projekt GO Highway wurde durch die Staatliche #Straßenagentur 2017 angekündigt. Die erste Phase soll 2020 abgeschlossen sein. 2019 wird für die Umsetzung des Projekts 4 Mrd. UAH freigegeben.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

GO Highway (Abkürzung GO aus den Anfangsbuchstaben der Namen der Städte Gdańsk (Danzig) und Odessa) ist das größte und teuerste Bauprojekt der Ukraine. Im Jahr 2019 wird das Ministerkabinett der Ukraine 4 Mrd. UAH für seine Umsetzung ausgeben. Das Projekt wurde 2017 gestartet. Dabei beabsichtigt die Staatlichen Straßenagentur (Ukrawtodor), die erste Phase des Baus der Autobahn GO Highway bis 2020 abzuschließen.

GO Highway ist eine transnationale vierspurige Autobahn, die die ukrainischen Schwarzmeerhäfen Odessa und Mykolajiw mit den polnischen Häfen an der Ostsee Danzig und Gdynia verbindet. Das ist heute das mit Abstand teuerste Infrastrukturprojekt der Ukraine. So beträgt der Wert der Autobahn 82,8 Mrd. UAH (umgerechnet 3 Mrd. US-Dollar).

Der ukrainische Teil der Autobahn, der Teil des europäischen Verkehrssystems wird, wird von der Grenzstadt Krakowez über Lwiw (Lemberg), Ternopil, Chmelnyzkyj, Winnyzja und Uman führen.

Die erste Phase des Projekts begann im Jahr 2017: Im Laufe von zwei Jahren reparierten ukrainische Straßenbauunternehmen etwa 250 km von Straßen auf den Strecken Ternopil-Lwiw und Chmelnyzkyj-Uman.

2020 beginnt man mit der zweiten Phase des Wiederaufbaus und des Neubaus. Dabei ist auch der Bau der ersten Konzessionsstraße Krakowez-Lwiw geplant. Laut Oleksandr Kawa, dem Berater des Leiters der Staatlichen Straßenagentur, umfasst die zweite Phase des Projekts den Ausbau der Autobahn auf vier Spuren und den Bau der Umwege um Siedlungen herum.

Die Staatliche Straßenagentur hat auch die Straßen in den Gebieten Winnyzja und Tscherkassy teilweise repariert. Die Arbeiten in diesen sowie im Gebiet Chmelnyzkyj sollen bereits in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Derzeit führt die Staatliche Straßenagentur Agentur Verhandlungen über die Finanzierung dieser Straßenbauarbeiten mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE).