Ukraine steht vor der Legalisierung von Kryptowährungen

Business in Ukraine -- Ukraine steht vor der Legalisierung von Kryptowährungen

Krypto-Mining kann in der Ukraine in der überschaubaren Zukunft als Geschäftstätigkeit legalisiert werden. Der amtierende Wirtschaftsminister der Ukraine Stepan #Kubiw hat mehrere #Ministerien, #Agenturen und die #Nationalbank damit beauftragt, alle notwendigen Maßnahmen zur Einbeziehung von #Krypto-Mining in die staatliche Klassifikation der Geschäftstätigkeiten zu ergreifen.

Mehr Informationen zum Arbeitsrecht in der Ukraine, darunter auch zur Bestellung und Abberufung der Geschäftsführung, zur Beantragung einer Arbeitserlaubnis oder einer Aufenthaltsgenehmigung in der Ukraine, finden Sie auf unserer Webseite: DLF-Rechtsanwälte

Die ukrainische Regierung hat bedeutende Schritte zur Legalisierung von Mining der Kryptowährungen unternommen. Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Stepan Kubiw hat mehrere Ministerien, Agenturen und andere Behörden beauftragt, alles Notwendige zu tun, um das Krypto-Mining in die staatliche Klassifikation der Geschäftstätigkeiten einzubeziehen. Der Wirtschaftsminister wies darauf hin, dass die Legalisierung von Krypto-Mining die Abwanderung qualifizierter IT-Fachkräfte aus der Ukraine ins Ausland reduzieren könne. Stepan Kubiw glaubt, dass diese Maßnahmen auch den Druck auf die Krypto-Gemeinde in dem Land verringern werden.

Der ukrainische Justizminister Pawlo Petrenko stimmte auch zu, dass das Kryptogeld wie Bitcoin in den legalen Bereich überführt werden solle. Die Nationalbank der Ukraine (NBU) und der Sicherheitsdienst (SBU) wurden ebenfalls zur Teilnahme eingeladen.

Während die ukrainische Regierung die Dinge selbst in die Hand genommen hat, scheint zurzeit der ukrainische Gesetzgeber es jedoch nicht eilig zu haben, neue Krypto-Gesetze in Kraft zu setzen. So hat das ukrainische Parlament keine wesentlichen Fortschritte bei der Verabschiedung der notwendigen Vorschriften gemacht. Drei Gesetzentwürfe wurden der Werchowna Rada im Oktober 2017 vorgelegt. Der erste Gesetzentwurf definiert Kryptowährung als Vermögenswerte, die gegen Waren und Dienstleistungen getauscht werden können. Der zweite Gesetzentwurf besagt, dass die Kryptowährungen als finanzielle Vermögenswerte angesehen werden. Das dritte – zusätzliche – Gesetz sieht Änderungen des Steuergesetzbuchs vor, mit welchen die Steuerbefreiung für Gewinne und Einkommen aus Kryptogeschäften und Mining vorgesehen wird.

Die Initiative des Wirtschaftsministeriums ist bei weitem nicht der erste Versuch, Krypto-bezogene Aktivitäten im Land zu legalisieren. Kryptowährungen wurden bei mehreren Cyber-Sicherheits-Treffen diskutiert. Außerdem hat der Nationale Sicherheitsrat eine Arbeitsgruppe gebildet, die damit beauftragt ist, Vorschriften für den Umlauf von Kryptowährungen und die steuerliche Behandlung von Kryptogeschäften auszuarbeiten.